Skip navigation

Monthly Archives: Juni 2008


Die EM ist vorbei und wir haben das Finale verloren. Zu recht, wenn man mich fragt. Die Spanier waren klar besser. Aber mich fragt ja niemand. Zu recht…

Jedenfalls hört jetzt vielleicht Folter durch Nationalhymnen- oder Fußballgesangsklingeltöne auf!



Yippie! Bald gibts auch das Arbeitslosengeld per Chipkarte. Das klappt bei der Gesundheitskarte schon unglaublich prima. Klar, man muss wieder ein paar Daten speichern. Aber die sind bei der Regierung ja total sicher und werden natürlich nur für dein reibungslosen Betrieb der 400 neuen elektronischen Karten und Ausweise gebraucht. Und zur Terrorabwehr natürlich. Und gegen Sozialschmarotzer, Steuerhinterzieher, Filesharer Raubkopierer, Schwarzfahrer, nicht-zurück-Winker und anderes antisoziales Gesindel…



Skanking all over the world! 🙂
Das will ich auch mal machen!

14 months in the making, 42 countries, and a cast of thousands. Thanks to everyone who danced with me.



Anscheinend sind die Schweden doch nicht so vernünftig, wie ich gestern dachte.
Leider kann ich kein Schwedisch, also kann ich nicht sagen, wie die das Schnüffelgesetz doch noch durchgeprügelt bekommen haben.

[via fefe]



Schwedens Regierung zieht Abhörgesetz zurück.

Schwedens Abhördienst darf vorerst nicht jede E-Mail ins Ausland überwachen.

Jaja, die Schweden… Schon ein lustiges Völkchen und in diesem Fall sogar fast vernünftig. Das „vorerst“ stört noch.



Casiola führt in ihrem Blog derzeit ein spannendes Humanexperiment mit der Kundenserviceabteilung von Pepsi durch.



Vincent Bugliosi ist der Staatsanwalt, der u.a. Charles Manson angeklagt hat. Von seinen 21 Mordfällen hat er keinen verloren. Und der will Bush jetzt wegen Mord drankriegen.
😀



Immer wieder stell‘ ich fest, dass das Hin und wieder immer öfter ständig ist.



http://blog.fefe.de/?ts=b6b37239



Flauschbeton, der: Weich beim Kraulen und hart beim Pieksen

by casiola



Hessen wollte ja eigentlich die Studiengebühren wieder abschaffen. Aber da haben die nicht mit Roland Koch gerechnet. Wenn ein demokratisch gewählter Landtag irgendwelche Gesetze beschließt, die das Ausrauben von Studenten wieder verbieten sollen, kann der Koch das natürlich nicht unterschreiben.

Eigentlich sollten die Hessen den direkt mal aus dem Land jagen. Aber wohin damit? Das ist wie mit Atommüll. Sowas will niemand in seiner Nähe auch nur zwischenlagern.



Europaweiter Atom-Alarm ausgelöst.

Franc, Jože und Marjan müssen das jetzt anscheinend ausbaden. Na dann viel Glück! 😉



Hessen schafft die Studiengebühren wieder ab.



Ich habe heute seit längerem mal wieder traditionelles Fernsehen geschaut und bin dabei zufällig bei Arte auf die aufschlussreiche Dokumentation „Die wunderbare Welt der Exkremente (Teil 2/3)“ gestoßen.

Am lustigsten war der Teil über Fäkalien im Weltall. Neben allerlei Weltraumschrott aus Metall fliegen da oben wohl auch jede Menge Endausscheidungen jeglicher Art durch die Gegend. Auf dem Mond haben wir angeblich sogar noch einen ganzen Sack mit Kacke liegen!

Als Weltraumtourist würde ich mir das mit dem Spaziergang im All jedenfalls noch einmal überlegen. Und auf potentielle Besucher wirkt unsere urinangereicherte Atmosphäre sicher auch nicht gerade einladend. Vielleicht hilft’s ja aber auch beim Klima.



Nicht mehr ganz neu, aber trotzdem einfach nur genial:
Ein interaktiver Tisch!
Es gibt auch schon open-source-Projekte, die sogar noch relativ aktiv aussehen. Auch eine Library in Python exisitiert. Vielleicht kann man das ja, mit dem wiimote-Tafel-Projekt verbinden…



Was heißt das eigentlich? Ich bin mir zwar ziemlich sicher, selber nicht emo zu sein, aber woher soll ich das wissen?

Ist emo überhaupt ein richtiges Wort?

Ist Emo eine Musikrichtung, wie Wikipedia nahelegt? Oder eine komisch aussehende weinerliche Subkultur, die irgendwie aus anderen Subkulturen (Punk, Hardcore, Goth?) mutiert ist, wie andere berichten? Ist emo ein Zustand, eine Einstellung oder nur eine Witzvorlage? Ist man emo, wenn man Bands mag, die manche als emo bezeichnen? Oder erst wenn man rumläuft, als wär neben einem ne Gruppe Tokio-Hotel-Fans explodiert?

Und was für eine Art Wort soll das überhaupt sein? Ist es ein Nomen („guck mal ein/eine Emo“), ein Adjektiv („voll die emo Frisur“, ein Adverb („der tanzt voll emo“) oder vielleicht sogar ein Verb („morgen emo ich ein bisschen“)?

Ich weiß ja nicht…



Dies ist mein kleiner Schrottplatz. Hier werden in Zukunft Links, Zitate, Gedankenfetzen usw. eingestellt. Es gibt kein festes Thema. Auch stellt nicht alles, was ich hier eventuell einstelle, meine persönliche Meinung dar. Vielmehr kommt hier alles rein, was zu einem bestimmten Zeitpunkt irgendwie interessant genug erschien 😉